Aktuelles:

Schöner Festausklang in Schnait [mehr...]

Sommerpause [mehr...]

Saison 2016 [mehr...]
nächste Termine:

01.05.2018
Maifest

06.05.2018
Gartenfest Gundelsbach

[weitere Termine ...]

Die Geschichte des Musikvereins


Gruendungsfest.jpg
Bild vom Gründungsfest 1921

"Im Reich der Töne suche das Schöne"
Unter diesem Motto trafen sich bereits 1909 vier Steinreinacher Musiker im späteren Probelokal "Lamm" um ihrem Hobby der Blasmusik nachzugehen. Als dann 1910 weitere Musiker dazukamen, wurde der Musikverein Steinreinach gegründet: Diese Gründungsmitglieder waren: Paul Hermann, Paul Heinrich, Karl Steinbrenner, Paul Schwegler, Gustav Kaiser, Karl Uetz, Ernst Steinbrenner, Ernst Häussermann, August Heinrich, Karl Heinrich, Paul Hellerich, Hermann Schick, Paul Singer und Adolf Zerrer.
Innerhalb kurzer Zeit waren 30 Musiker aktiv um bei Hochzeiten, örtlichen Festlichkeiten und Festen der Nachbargemeinden Blasmusik zu machen. Höhepunkt war das Auftreten beim Turnerfest in Stuttgart-Zuffenhausen.

Anstecknadel.jpg

Mit Kriegsbeginn 1914 wurde ein Großteil der Musiker eingezogen, so dass das musikalische Vereinsleben in Steinreinach zum erliegen kam.
Einige Mitglieder sind von den Schlachtfeldern des Krieges nicht mehr zurückgekommen. Trotzdem versuchten die Übriggebliebenen Vereinsleben neue Impulse zu geben, was ihnen auch durch fleißiges Proben im neuen Probelokal "Krone" gelang. Ein wichtiges Ereignis der Steinreinacher Kapelle war 1924 das Gaufest vom freien Musikverband Remsgau, dem zu diesem Zeitpunkt noch ein Dutzend Blasmusikkapellen im Remstal angeschlossen waren.

In Korb wurde 1920 der erste Versuch unternommen einen Musikverein zu gründen. Ende des Jahres war es soweit. Emil Äckerle, Hermann Äckerle, Gotthilf Hadermann, Karl Heinrich, Emil Schäfer, Hermann Schäfer, Adolf Schwarz, Erwin Singer, Wilhelm Tochtermann und Karl Zaiser trafen sich beim "Bäckermüller" (heute Cafe "Guckelberger") um einen Verein zu gründen und eine Kapelle auf die Füße zu stellen. In der Gründungsversammlung wurde Hermann Schäfer zum 1. Vorsitzenden gewählt. Unter der Leitung des Dirigenten Hermann Sauer trat der Musikverein Korb bereits beim Bezirksmusikfest 1921 in der Stuttgarter Liederhalle auf. Ein Jahr später wurde der Verein in den Verband Süddeutsche Volksmusiker aufgenommen.
Höhepunkt der damaligen Zeit war das Remsgau-Bezirksmusikfest mit Fahnenweihe. Nach dem Umzug mit 46 Kapellen wurde die Fahnenweihe von dem Vorsitzenden des Bezirks Remsgau Hermann Koch, vom korber Schultheiß und Festpräsident Schlienz vorgenommen.

MiniProtokoll1922.jpg
Das älteste erhaltene Protokoll des Vereins

Krone25-26.jpgBei den Wertungsspielen 1925 in Waiblingen, 1926 in Schwäbisch Gmünd, 1927 in Schorndorf und 1930 in Sulzbach (Murr) gelang es den korber Musikern immer vordere Plätze zu erspielen. Nicht umsonst wurden sie eingeladen das Turn- und Sportfest in Stuttgart-Birkach 3 Tage musikalisch zu umrahmen. Als Dirigent konnte 1924 der Waiblinger Hermann Koch gewonnen werden. 13 Jahre kam er nach Korb um die Kapelle zu betreuen. Die Wirtschaftskrise der dreißiger Jahre wirkte sich auch auf das Beitragseinkommen des Vereins negativ aus, so dass der Dirigent nur noch gelegentlich in Anspruch genommen werden konnte.
Aus diesem Grund wurde auch der Beitragsatz geändert:

Beitrag1923.jpg

Festvorbereitung im Jahr 1931

MiniFestvorbereitung1931.jpg

KrankenhausWN.jpgObwohl bei einem Lastwagenunfall 1934 neben zahlreichen Verletzten auch der Verlust der meisten Instrumente zu beklagen war, konnten durch finanzielle Unterstützungen durch die Gemeinde und der korber Vereine neue Instrumente gekauft, und somit der Zerfall des Musikvereins verhindert werden. 1935 wurde dem Verein die Organisation des 2. Bezirksmusikfestes übertragen. Durch den unfreiwilligen Zusammenschluss wurde aber auch das musikalische Niveau angehoben. Einladungen aus zahlreichen anderen Gemeinden bestätigten dies.
So 1935 zum Musik- und Stiftungsfest im Stuttgarter Feuerbach, 1936 in Pfalz-Grafenweiler, 1937 in Großheppach und Gaisburg, sowie 1938 in Strümpfelbach. 1938 wurde Herr Ganter aus Stuttgart neuer Dirigent. Erst im Jahre 1953 gab er dieses Amt an Herrn Poppa ab.
Ab 1940 konnte keine Proben mehr durchgeführt werden, da fast alle Musiker eingezogen waren. Auch wurden im dritten Reich sämtliche Unterlagen beschlagnahmt und konnten bis heute nicht mehr beschafft werden.

Der Neubeginn

Minineubeginn1947.jpg

1959.jpg1947 erhielt Ernst Bubeck die Genehmigung den Verein wieder offiziell ins Vereinsregister eintragen zu lassen und ihm neues Leben einzuhauchen. 1948 wurde Ernst Bubeck dann zum 1. Vorsitzenden gewählt. Aus dem Krieg Heimkehrende gaben ihr Wissen an junge Musiker weiter, so dass man 1949 erstmals wieder auftreten konnte. Dies geschah in Rommelshausen und in Schwaikheim. Ab 1950 wurde mit der Weingärtnergenossenschaft ein jährlich wiederkehrendes Winzerfest gefeiert.
Herbert Poppa aus Schwaikheim brachte neuen Schwung in die Kapelle. Bei zahlreichen Wertungsspielen wurden hervorragende Platzierungen erspielt. Der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte dürfte der überragende 1. Rang beim Bundesmusikfest in Ravensburg gewesen sein. Es fehlten nur 2 Punkte zur Idealnote 120.
Das 50-Jährige Jubiläum vom 18. bis 20.06.1960 fand unter der Leitung des langjährigen Vorsitzenden Richard Uetz statt.

Seeplatz 64-65 jugend.jpgAb 1961 wurden in Schorndorf und Waiblingen Jugendlehrgänge durchgeführt. Ziel dieser Lehrgänge war es Nachwuchs für die Vereine zu werben und bei der Jugend Interesse für die Blasmusik zu wecken. Willi Kurz hat sich über Jahre im Verein für diese Jugendarbeit besonders hervorgetan. 1967 legte er sein Amt in die Hände von Otto Waibel. Das Niveau der Jugendkapelle hatte einen Stand erreicht, der sogar 2 Konzerte für die "Aktion Sorgenkind" ermöglichte. Das Sommerfest 1965 fand unter der Leitung des 1. Vorsitzenden Paul Felger statt. Gäste aus Nah und Fern nahmen an einem farbenprächtigen Umzug teil, der einen stimmungsvollen Ausklang im vollbesetzten Festzelt fand. Eine Musikkapelle aus dem Tiroler Ort Vomp sorgte zwei Tage für Stimmung.

Am 24.04.1971 wurde durch den Musikverein der erste Spatenstich und die Grundsteinlegung des korber Hallenbads umrahmt. Um auch in der festfreien Urlaubszeit nicht den Kontakt zu den Mitgliedern zu verlieren, wurde in der Ausschusssitzung am 10.07.1972 beschlossen ein Gartenfest zu veranstalten. Dies fand am 22.07.1972 zum ersten Mal im Garten von Karl Eurich statt. Auf Wunsch der Mitglieder wurde dieses Fest jährlich wiederholt.
Mit 36 Musikern wurde 1974 die 700-Jahrfeier der Gemeinde Korb musikalisch mitgestaltet. Unter Leitung des Dirigenten Fritz Nagel wurde in dieser Zeit auch bei einer Rundfunkaufnahme mitgewirkt.
1975 wurde dem Musikverein Korb-Steinreinach die Ehre übertragen das 1. Kreismusikfest des Rems-Murr-Kreises auszurichten. Zeitgleich fand das 2. Korber Straßenfest, damals noch in Steinreinach, statt. Im Jahr darauf hatte das Maifest auf dem Hanweiler Sattel Premiere. Aus kleinem Ursprung eines Waldfestes hat es sich inzwischen zu einer festen Größe im Rems-Murr-Kreis etabliert. An diesem Fest, ebenso am Korber Straßenfest, sind mehr als 50 ehrenamtliche Helfer rund um die Uhr zu Werke. 1991 wurde Emma Kristen zum Festwart gewählt und organisiert seither sämtliche Feste des Musikvereins.

Höhepunkt dieser Zeit war wohl 1978 der 1. Rang beim Wertungsspiel in Winnenden unter der Leitung von Lothar König, der zwei Jahre zuvor Werner Schube ablöste. Dieser Erfolg konnte im Jahr 1981 unter der Leitung von Herbert Kleinert wiederholt werden. 1. Rang mit Auszeichnung.
Bis zum Jubiläumsjahr (75 Jahre) 1985 war Walter Baun 1. Vorsitzender des Vereins. Während dieser 16-Jährigen Amtszeit war Karl-Heinz Steichele elf Jahre 2. Vorsitzender bis er 1984 von Bernd Äckerle abgelöst wurde. Karl-Heinz Steichele übernahm zusammen mit seiner Frau Inge das Amt des Jugendleiters. Unter seiner Regie wurde 1989 die Flötengruppe gegründet. Über 60 Kindern wurde unter der Leitung von Fr. Kuhnle das 1x1 des Musizierens beigebracht. Bis heute sind es noch viel mehr geworden. Die Flötengruppe hat mittlerweile Fr. Oechsle übernommen. Das Amt des 1. Vorsitzenden übernahm Günter Röttinger und Walter Baun wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Mit Jürgen Frank als Dirigent bekam der Verein 1984 neuen Aufschwung.

Kleinheppach1982.jpg In diese Zeit fiel auch die Teilnahme beim Festzug am 13.09.1987 zur 700-Jahrfeier in Kleinheppach. Zahlreiche Auftritte in Nah und Fern verhalfen dem Musikverein zu neuem Ansehen. Höhepunkt war die musikalische Umrahmung bei der Übergabe der Europafahne an unsere Partnergemeinde Matrei am 01.09.1985. Weitere Aktivitäten waren: Musikalische Umrahmung eines Gottesdienstes der evangelischen Landeskirche bei einer Zeltmission am 09.05.1986, das Spielen auf der Leistungsschau im Festzelt am 28.05.1987, am 31.05.1985 das Mitwirken beim 100-Jährigen Jubiläum des Schützenvereins Schnait, Festzug am 14.08.1988 bei der 60-Jahrfeier des Trachtenvereins Spielberg, 06.09.1987 Festzug zum 30-Jährigen Bestehen des Musikverein Maubach, Festzug am 05.06.1988 100 Jahre Musikverein Strümpfelbach sowie vom 29.07.-31.07.1988 das 160-Jährige Jubiläum der Musikkapelle Matrei.
Was es für eine Gemeinde bedeutet einen so aktiven Musikverein zu haben, wird allen klar wenn man bedenkt, dass auch die Grundsteinlegung des Korber Hallenbads, die Keltereinweihung nach der Renovierung, die Einweihung der Matreier Strasse, Einweihung des Brunnens vor der Alten Kelter, Partnerschaftsabend Korb-Matrei, Partnerschaftsfeier Korb-Mansle, Einweihung umgestalteter Seeplatz, Partnerschaftsfeier Korb-Steinach, Verabschiedung Bürgermeister Hans Georg Müller, musikalisch umrahmt wurde.

Der Erfolg der Jugendarbeit zeigte sich am 21.12.1986 recht deutlich. Da der Silchersaal für die Jugendweihnachtsfeier zu klein wurde, fand sie zum ersten mal in der SC-Halle statt. Die Blockflötengruppe gab ihren ersten Auftritt an der Weihnachtsfeier vom 17.12.1989. Seit dem 12.12.1993 findet die Weihnachtsfeier in der Mehrzweckhalle in Kleinheppach statt. Die SC-Halle war mit der Zeit auch zu klein. Beim Jugendkritikspiel in Oeffingen am 27.03.1988 unter der Leitung von Bernd Äckerle wurde die Note "Gut" erspielt.

UniformMV.jpgBei der Jahreshauptversammlung am 31.01.1987 wurde Günter Hermann zum 1. Vorsitzenden gewählt. Außerdem wurde die Anschaffung neuer Uniformen beschlossen. Diese wurden dann in der Alten Kelter am 08.03.1988 anlässlich einer Ehrung verdienter Mitbürger zum ersten mal getragen.

Im August 1988 fand das Straßenfest wegen der Umgestaltung des Seeplatzes zum ersten mal am jetzigen Standort vor der Alten Kelter statt. Leider musste uns Jürgen Frank aus beruflichen Gründen im Sommer 1988 verlassen. Als Nachfolger gab H. Gebert bis November nur ein kurzes Gastspiel. Nach intensiver Suche und durch Vermittlung unserer Buocher Musikfreunde gelang es uns im Jahr darauf Ludwig Hartmann als Dirigenten zu gewinnen, der sich an der Jahreshauptversammlung 1989 vorstellte. Durch seine Leistung und durch sein Können gelang es ihm selbst langjährige Musiker neu zu motivieren.

Nach dem Maifest 1989 stand das Materiallager in der Holzstrasse nicht mehr zur Verfügung. Durch glückliche Umstände bekamen wir einen neuen Lagerplatz im alten Kirchturm von Steinreinach. Trotz beengender Verhältnisse wird dank Lagerverwalter Jörg Hartmann Ordnung gehalten.
Vom 25.-28.05.1989 wirkte der Musikverein nach einer 15-Stündigen Busfahrt bei der Partnerschaftsfeier in Mansle mit. Zur Jahresfeier am 10.03.1990 hatte der Musikverein die Jagdhornbläsergruppe Fellbach eingeladen, deren Leitung ebenfalls Ludwig Hartmann hat.
Unter dem Motto "Unsere Jugend stellt sich vor" wurde am 25.03.1990 zum ersten mal ein Informationsnachmittag veranstaltet, der regen Zuspruch in der Bevölkerung hatte. Aus diesem Grund wurde er auch in den folgenden Jahren regelmäßig wiederholt.
Zum Straßenfest konnten wir im Juni 1990 den Musikverein Weiler-Steußlingen (den Patenverein unserer Vereinsfahne) , besser bekannt unter "Bergemer Musikverein", begrüßen. "Konzert für Blasmusik" 80 Jahre Musikverein Korb-Steinreinach war das Motto beim Stuhlkonzert vom 01.12.1990 . Neben dem Musikverein wirkten noch der Musikverein Buoch und die Fanfarenbläserinnen Fellbach mit. Eindrucksvoll für die Zuschauer war das Zusammenspiel der drei Vereine unter der Leitung von Ludwig Hartmann.
Vom 06.06.-08.06.1992 wirkte der Musikverein zum ersten mal beim Schützenfest in Wulften mit. Ein Fest mit 250-Jähriger Tradition, das viele in dieser Art und Weise noch nie erlebt hatten und wohl auch nie vergessen werden.

An der Jahreshauptversammlung am 30.01.1993 wurde Bernd Äckerle zum 1. Vorsitzenden gewählt, das freigewordene Amt des 2. Vorsitzenden übernahm Werner Häussler.

BergemerWein.jpg Als wir am 12.09.1993 unsere Bergemer Musikfreunde besuchten, war dies etwas besonderes für unseren Fahnenträger Karl Eurich. Anstelle der Fahne durfte er mit einem Leiterwagen und einem Fass Wein, gefolgt von der Kapelle, die Festhalle stürmen.
Neben zahlreichen Auftritten bei Festen war 1994 die 20-Jährige Partnerschaftsfeier Korb-Matrei, verbunden mit dem 13. Alpenregionstreffen vom 24.06.-26.06. ein weiterer Höhepunkt in der Geschichte des Vereins. Bei einem Umzug mit über 200 Kompanien, bei denen 6400 Schützen zu sehen waren, führte der Musikverein einen Block des fast zweistündigen Festzugs an.
Vom 03.06.-06.06.1995 durften wir zum zweiten mal das alle drei Jahre stattfindende Schützenfest in Wulften musikalisch umrahmen. Einen Tag, nachdem wir wieder zuhause waren verstarb völlig überraschend unser Kronenwirt Johann Lang. Am 17.06. gaben wir ihm das letzte Geleit.

1997 gab Erich Kristen nach 26-Jährigen Amtszeit den Posten des Kassiers weiter an Rolf Stranak. Eine so lange Amtszeit hatte es vorher beim Musikverein nicht gegeben. Sogar die Presse war bei der Hauptversammlung anwesend. 1997 verstarben unser aktiver Musiker Alfred Äckerle und unser langjähriger Fahnenträger Karl Eurich. Beide gehörten mit zu den treuesten Mitgliedern des Vereins.
1998 wurden die Hosen unserer Uniform durch normale schwarze Hosen ersetzt, für die Nachtwache am Maifest konnte die Feuerwehr gewonnen werden und wir durften zum dritten mal in Wulften das Schützenfest mitgestalten.
1999 wurde ein monatlicher Stammtisch für alle Mitglieder ins Leben gerufen, der auch heute noch regelmäßig stattfindet.

Im Jubiläumsjahr 2000 wurde vom Musikverein ein "Bunter Unterhaltungsabend" veranstaltet, zu dem alle korber Vereine eingeladen waren mitzuwirken. 2000 wurde auch ein Jugendausschuss gebildet, der seither Veranstaltungen der Jugendlichen organisiert.
2001 tritt Bernd Äckerle als 1. Vorsitzender zurück und gibt das Amt weiter an Karl-Heinz Oster. Die Jugendkapelle veranstaltete im Freizeitpark "Tripsdrill" ein Platzkonzert. Dafür durften alle den Tag verbilligt im Park verbringen. Aufgrund von Preiserhöhungen im Bereich Fleisch/Wurst, musste auch der Musikverein nach langer Zeit auch wieder die Preise erhöhen.

Im Jahre 2002 ist der Musikverein einer der wenigen Vereine, die im Zuge des Euro seine Beiträge nicht erhöht hat, ganz im Gegenteil wurden sie sogar nach unten korrigiert. Nach langer Zeit mit Ludwig Hartmann als Dirigent wurde mit Klaus Nübel ein Nachfolger gewonnen, der selbst aktiv ist bei der Musikvereinigung Großheppach. Im Jahr 2002 und 2003 schaffte es Klaus Nübel die Musiker neu zu motivieren. Sogar Musiker, die bereits aufgehört hatten, fingen wieder an bei uns mitzuspielen.

Anfang 2004 kaufte der Musikverein eine Verstärkeranlage um auf Festen vielseitigere Musik unterstützt durch Gesang machen zu können. Diese wurde aufgrund des Erfolgs sehr schnell erweitert. An Pfingsten 2004 umrahmte der Musikverein bereits zum dritten mal das Schützenfest in Wulften.

Seit 2004 hat der Musikverein einen Anhänger, der von Firmen aus der Gegend gesponsert wurde.

Im Jahre 2010 feierte der Musikverein sein großes 100jähriges Jubiläum. Die Höhepunkte des Jubiläumsjahres waren das Neujahrskonzert in der evangelischen Kirche, der Jubiläumsfestumzug mit ca. 1100 Teilnehmern und das Open-Air-Konzert an der Kelterruine in Steinreinach.

Im Februar 2011 trat Karl-Heinz Oster nach zehn Jahren im Amt des 1. Vorsitzenden zurück. Auf Grund dessen wurde eine Satzungsänderung beschlossen, die fortan zwei, höchstens drei gleichberechtigte erste Vorsitzende vorsah. Diese zwei Ämter wurden durch Alexandra Ott und Katrin Pfeiffer besetzt. Erstmals fand der Kuchenverkauf der Jugend auch am 1. Mai statt und kam sehr gut an.

Im Jahr 2012 wurden neue Festzelte angeschafft, die sowohl optisch etwas hermachten als auch die Arbeit der Musiker bei Festauf- und abbau wesentlich erleichterte. Der wöchentliche Probetag wurde aus Rücksicht auf die Jugend von Freitag auf Montag verschoben.

Ein Höhepunkt im Jahr 2013 war die erneute Teilnahme am Schützen- und Heimatfest von unseren Freunden in Wulften, zu dem wir auch im Jahr 2016 wieder eingeladen wurden. Das erste Mal fand das Weihnachtsliederspielen am 4. Advent bei der alten Kelter statt. Bei Glühwein und Musik konnten die zahlreichen Gäste sich auf die Weihnachtstage einstimmen.

Das Jahr 2015 war ein erfolgreiches Jahr für den Musikverein. Das Jugendvorspiel war ein voller Erfolg, sodass der Verein für dieses Jahr größere Räumlichkeiten brauchte. Sehr gut besucht war außerdem das Platzkonzert in der Weihnachtszeit.

Wird fortgesetzt ...

Musikverein
Korb-Steinreinach e.V.